Keyvisual

Vorbeugung und Bekämpfung

von Zecken

Natürlich ist es bei einem Spaziergang mit dem Hund bzw. beim Freigang der Katze nicht immer möglich, den Vierbeiner von der Gefahrenzone fernzuhalten. entscheidend ist daher, das Haustier regelmäßig und langfristig vor einem Zeckenbefall zu schützen.

Eine Möglichkeit bietet hier der Wirkstoff Propoxur, der bis zu 10 Wochen vor Zecken und 4 Monate vor Flöhen schützt. Dabei werden Zecken bereits angesaugte Zecken nach etwa einem Tag abgetötet (z.B. Bolfo® Flohschutzband). In Einzelfällen ist während des Tragens des Halsbandes ein Befall mit Zecken möglich, die sich allerdings nur einbohren und in der Regel abfallen, ohne Blut gesaugt zu haben.

Sollte doch mal eine Zecke auf dem Hund landen:

einfach auf die befallenen Stellen sprühen und die Zecken können leichter entfernt werden oder fallen spontan ab.

  • Bekämpft Zecken und auch Flöhe.
  • Für Hunde und Katzen geeignet.
  • Entfaltet keine Langzeitwirkung.

Jede Minute zählt

Direkt nach einem Aufenthalt in einem Zeckengebiet (z. B. Waldspaziergang) insbesondere im Frühjahr und Herbst ist es sinnvoll, die Tiere nach umherlaufenden Zecken zu untersuchen und diese abzusammeln.

Hat sich eine Zecke bereits festgebissen, so sollte man sie möglichst schnell entfernen, da insbesondere Borrelien und Babesien erst mehrere Stunden nach Beginn des Saugaktes übertragen werden. Daher kann ein frühzeitiges Entfernen in diesen Fällen vor einer Infektion schützen. Zeckenzangen und Zeckenhaken sind dafür gute Hilfsmittel. Man setzt sie direkt an der Einstichstelle im Kopfbereich der Zecke an und hebelt diese langsam aus der Haut heraus. Jede ruckartige Manipulation führt meist zum Abreißen des mit Widerhaken versehenen Saugrüssels. Auch das Quetschen des Zeckenkörpers ist möglichst zu vermeiden, da dadurch die im Zeckenbauch befindlichen Krankheitskeime in den Hund gepresst werden können.

Möglichkeiten des Tierarztes

Insbesondere für Tiere, die mit auf Urlaubsreise gehen, gibt es mittlerweile hochentwickelte Präparate, die nicht nur vor Flöhen schützen, sondern auch eine abschreckende Wirkung (Repellent-Wirkung) auf Zecken und Mücken haben.

Durch diesen Repellent-Effekt werden das Blutsaugen und damit natürlich die Übertragung von Krankheitserregern (Leishmaniose und Herzwürmer durch Mückenstiche) weitestgehend verhindert.

Bei hohem Zeckendruck und bei Hunden, die zu starkem Zeckenbefall neigen, ist natürlich auch in Deutschland diesen modernen Repellent-Präparaten den Vorzug zu geben.

Als zusätzlichen Schutz können Hunde gegen Borreliose geimpft werden.




Infothek

Fortbildung


Bayer Fernkolleg Bayer Vetportal

http://www.tierfreunde.bayer.de/de/hund/parasiten/spinnentiere/zecken/bekaempfung/index.php