Keyvisual

Wissenwertes

über Bandwürmer

Bandwürmer verdanken ihren Namen der flachen, bandartigen Körperform.
Ihr darmloser Körper unterteilt sich in

  • einen Kopfteil, den man als Skolex bezeichnet,
  • einen Halsbereich, in dem ständig neue Bandwurmglieder gebildet werden, und
  • die daran anschließende Gliederkette (Strobila), die sich aus den einzelnen Bandwurmgliedern, den Proglottiden zusammensetzt.
Skolex von Taenia taeniaeformis mit Hakenkranz und Saugnäpfen

Je nach Bandwurmart befinden sich im Bereich des Skolex unterschiedliche Haftorgane, wie Saugnäpfe, Sauggruben oder Hakenkränze, mit denen sich der Bandwurm an der Darmschleimhaut verankert, um nicht vorzeitig mit dem Nahrungsbrei und der Darmmotilität abgetrieben zu werden.

Proglottiden Taenia spp.

Bandwürmer können mehrere Meter lang werden und auch ein Alter von mehreren Jahren erreichen.

Nährstoffe nimmt der Parasit osmotisch über seine gesamte Körperoberfläche auf.

Zwitter

Fast alle Bandwurmarten sind Zwitter. Jede einzelne Proglottide beherbergt ein vollständig ausgebildetes männliches und weibliches Geschlechtssystem. Die reifen Bandwurmglieder am Ende der Strobila enthalten je nach Bandwurmart 15.000 – 100.000 Eier. Sie werden abgestoßen und gelangen entweder mit dem Kot in die Umwelt, oder, da sie anfangs eigenbeweglich sind, gelangen sie aktiv aus dem After der befallenen Tiere und bleiben teilweise im Fell der Tiere um den Afterbereich hängen.

Zwitter

Bild: Zwitter

Proglottidenkette Dipylidium

Bild: Proglottidenkette Dipylidium

Eipakete von Dipylidium caninum

Bild: Eipakete von Dipylidium caninum

Außerhalb des Darmes trocknen die Proglottiden ein, die Außenhülle zersetzt sich und bricht auf, und die darin befindlichen Bandwurmeier werden freigesetzt.

Zwischenwirt

Typischerweise erfolgt die Entwicklung von Bandwürmern über einen so genannten Zwischenwirt, wie zum Beispiel Flöhe oder Mäuse, die die Bandwurmeier aufnehmen und in denen sich daraus die Bandwurmfinnen entwickeln.

Durch Fangen und Fressen der Zwischenwirte infizieren sich wiederum Hunde und Katzen mit den Bandwurmfinnen. Man bezeichnet sie daher auch als Endwirte.

Lebenszyklus von Taenia taeniaeformis

Die drei wichtigsten Bandwürmer bei Hund und Katze sind:




Infothek

Fortbildung


Bayer Fernkolleg Bayer Vetportal

http://www.tierfreunde.bayer.de/de/katze/parasiten/wuermer/bandwuermer/wissenwertes/index.php